Der Cost-of-Vacancy Rechner oder was kostet es eine Stelle unbesetzt zu lassen?

Um neue Mitarbeiter*innen zu finden, muss man Zeit und Geld in die Hand nehmen. Die Ausschreibung einer Stellenanzeige auf (Online)-Jobbörsen klingt gegebenenfalls zunächst überteuert. Rechnen Sie jedoch die Kosten einer nicht besetzten Stelle aus, merken Sie schnell, dass sich die Investition in die Mitarbeiter*innen-Suche durchaus lohnt. 

„Der ultimative Spartipp ist den Rekrutierungsprozess schneller zu machen.“

Wenn Sie richtig sparen wollen, ist die entscheidende Stellschraube die Zeit bis zur Einstellung (Time-to-Hire). Je schneller Sie hier werden, desto günstiger werden Ihre Kosten für eine Nichtbesetzung.

Die Nichtbesetzung einer Ingenieursstelle kostet bei einer Time-to-Hire von 20 statt 114 Tagen nur noch 16.000 EUR pro Jahr statt 94.000 EUR. Bei handwerklichen Berufen nur 4.800 EUR statt 27.500 EUR.

Malte Weiss | HR-Experte

Beispiele für Kosten von unbesetzten Stellen

Wenn wir die Formel auf das durchschnittliche Branchengehalt mit einer durchschnittlichen Rekrutierungsdauer (Time-to-Hire) von 114 Tagen (deutscher Durchschnitt übrigens) auf verschiedene Berufsgruppen anwenden, ergeben sich folgende Ergebnisse:

Programmierer Cost of Vacancy 65,000€ pro Jahr
Ingenieur Cost of Vacancy 94.000€ pro Jahr
Marketing Cost of Vacancy 39.500€ pro Jahr
Vertrieb Cost of Vacancy 62.000€ pro Jahr
Administration Cost of Vacancy 18.100€ pro Jahr
Handwerker Cost of Vacancy 27.500€ pro Jahr

Das sind die reinen Kosten, die entstehen, wenn eine Stelle unbesetzt bleibt.
Der Benefit, den neue Mitarbeiter*innen dem Unternehmen bringen, ist nicht eingerechnet.

Wir finden Menschen besser!